Von traurigen Tigern und maskierten Mäusen

Autorin und Illustratorin NADIA BUDDE

Wenn man sich mit Bilderbüchern befasst, dann kommt man um die Berliner Illustratorin und Autorin Nadia Budde nicht drum rum. Mit ihrem unverkennbaren Zeichnungsstil und ihrer Sprachspielerei bleiben ihre Werke nämlich im Gedächtnis.

Bei meinen Kindern (2 und 5) sind ihre Bücher heiss begehrt. Schon das kleinere Kind liebt Buddes Klassiker «Eins Zwei Drei Tier»* über alles und will es immer und immer wieder anschauen und vorgelesen bekommen. Die Reime, auch wenn sie nicht noch nicht alle genau verstanden werden, faszinieren und bringen das Kind zum Lachen. Darüber hinaus wird es angeregt, verschiedene Figuren und Dinge auf den Bildern zu suchen. Das grössere Kind ist begeistert von der Erzählweise und dem Spiel mit Variationen: Es kommt immer was dazu oder etwas verändert sich leicht. Die schrägen Figuren und der Wortwitz lösen zudem ein Schmunzeln aus.

So kam die Jury des «Deutschen Jugendbuchpreis» von 2010 zum Schluss, dass Budde eine Begabung habe, die speziellen «Wahrnehmungen, Denkmuster und Schlussfolgerungen» von Kindern aufzuzeichnen. Dem stimme ich absolut zu. Das Grandiose an ihren Büchern ist darüber hinaus, dass sie auch für Erwachsene so gut funktionieren.

Ihre Figuren sind Menschen und Tiere oder etwas dazwischen, und immer kommen zutiefst menschliche Züge und Charakteren zum Vorschein. Selbst wenn die Hauptfiguren Tiere oder Geister sind, so lassen sich stets typisch menschliche Eigenarten wiederfinden. Ausserdem hat sie ein grossartiges Faible für Wortspiele. Reime, Alliterationen und Lautmalereien durchziehen ihr Werk und inspirieren ihre Arbeit.

Nadia Buddes Oeuvre erweitert sich stetig: Da gibt es zunächst natürlich ihre Buchillustrationen oder ihre Tier-Comic-Reihe in der deutschen Wochenzeitung «Die Zeit», aber auch Postkarten, ein Memospiel, die Gestaltung einer Zahnbürsten-Verpackung und das Buch «Eins Zwei Drei Tier» als Spiele-App. Nicht zuletzt übt sie immer wieder auch eine Lehrtätigkeit aus und gibt regelmässig Workshops für Kinder und Nachwuchsillustrator:innen.

Letztes Jahr ist von Budde «Die Krake beim Schneider» (ein Memospiel) erschienen.

*gibt es auch in einer Gruselvariation «Eins Zwei Drei Vampir» und passend zur Weihnachtszeit «Eins Zwei Drei Rentier».

Sami – Dein Lesebär!

Bilderbuchvorlesende kennen es zur Genüge, kaum schliessen kleine Zuhörerinnen und Zuhörer eine Bilderbuchgeschichte ins Herz, kann sie nicht oft genug vorgelesen werden. Da bietet der Ravensburger Verlag Eltern, Grosseltern und allen anderen Vorlesenden Unterstützung.

Mit den Bilderbüchern der neuen Reihe «SAMI – Dein Lesebär!» können sich Kinder ab 3 Jahren zahlreiche Geschichten unendlich oft erzählen lassen und eigenständig in die Welt der Bücher eintauchen. Die Figur vom Eisbär Sami wird ans Buch gesteckt und erfasst genau auf welcher Seite sich das Kind befindet. Dies macht ein freies Vor- und Zurückblättern möglich. So bietet Sami eine unkomplizierte und passende Ergänzung zum gemeinsamen Vorlesen.

Das Starter-Set ist im Buchhandel erhältlich. Die Bilderbücher dazu finden Sie neu in der Stadtbibliothek zur Ausleihe.

Meerjungfrau sein!

Julian ist mit seiner Grossmutter unterwegs und begegnet auf dem Heimweg in der U-Bahn drei schillernden Meerjungfrauen. Sofort ist er fasziniert von diesen magischen Gestalten mit ihren türkisblauen Fischschwänzen und ihren kunstvollen Frisuren und träumt sich in eine farbenprächtige Unterwasserwelt, wo er sich selbst in eine Meerjungfrau verwandelt. Zuhause bei der Grossmutter angekommen ist Julian kurz alleine. Diesen Moment nutzt er, um sich mit Pflanzenblättern, Blumen und einem Vorhang als Nixe zu verkleiden. Die Grossmutter kehrt zurück, sieht ihren kostümierten Enkel und mit einem vielsagenden „Oh!“ verlässt sie wieder den Raum. Für einen Moment ist ungewiss, wie ihre Reaktion zu deuten ist. Kurze Zeit später kehrt sie zurück. Sie hat nun eine Perlenkette in der Hand, überreicht diese ihrem Enkel und nimmt ihn – als Meerjungfrau verkleidet – zu einer Meerjungfrauenparade mit an den Strand.

Zunächst bietet dieses Bilderbuch berauschend schöne Bilder, die in leuchtenden Gouache-Farben auf einen braunen Hintergrund gemalt sind und Jessica Love, die Autorin, erzählt in nur wenigen Worten eine zauberhaft unbeschwerte Geschichte, die im Gedächtnis bleibt. Love lebt in New York, wo jährlich die Mermaid-Parade stattfindet. Es ist ein Kunst-Umzug, der immer zu Beginn des Sommers als Willkommensfest der neuen Jahreszeit veranstaltet wird und der Autorin offensichtlich Inspiration für ihr Buch geliefert hat.

Auf einer weiteren Ebene greift dieses Bilderbuch Themen wie Fantasie, Diversität und Bestärkung der Selbstakzeptanz auf – in einer Leichtigkeit die seinesgleichen sucht. Das ist einerseits aktuell, weil es für Mädchen heutzutage durchaus akzeptabel ist, sich beispielsweise „männlich“ zu kleiden, mutig, stark und offensiv zu sein, im Gegenzug aber die Jungen in ihrem Verhalten und der Gestaltung ihres Äusseren immer noch mit grösseren Einschränkungen zu kämpfen haben. Die Schlüsselszene im Buch, in der die Grossmutter ihrem Enkel die Kette überreicht, ist deshalb in ihrer Aussagekraft (Es ist gut, so wie du bist!) unglaublich stark.

Andererseits ist es aber auch ein Buch, in welchem Geschlechterklischees eigentlich gar keine Rolle spielen, denn die Träume und Fantasien, egal welcher Art („männlich“, „weiblich“ oder was auch immer), stehen im Mittelpunkt und dürfen gelebt werden. Das ist das eigentlich Umwerfende an „Julian ist eine Meerjungfrau“ und genau deshalb sind Geschichten wie diese für alle Kinder so ungemein wichtig!

PS: In diesem Zusammenhang möchte ich auf das KIMI-Siegel aufmerksam machen. Das ist ein Siegel für Vielfalt in Kinder- und Jugendbüchern im deutschsprachigen Raum. Diese Auszeichnung wird jährlich im Rahmen von KIMBUK, einem Festival für vielfältige Kinder- und Jugendbücher in Berlin, verliehen. Ein Blick auf diese Webseiten lohnt sich!

Jessica Love: Julian ist eine Meerjungfrau. 2020 bei Knesebeck erschienen.

(Original „Julian is a Mermaid“ Walker 2018)

Es ist ein Elch entsprungen

«Am Abend des dritten Advents stürzte Mr Moose auf unser Haus im Finkelwaldweg.

Zur Adventszeit singen und musizieren wir, daher befanden wir uns im Wohnzimmer: Kiki sass am Klavier, Mama spielte die Blockflöte und ich war für den Gesang zuständig. Ich habe einen besonders schönen Knabensopran.

Es duftete nach den Orangenschalen, die Mama auf die Heizung gelegt hatte. In den Fensterscheiben spiegelte sich warmer Kerzenglanz und draussen schwebten leise und sacht dicke Schneeflocken zur Erde. Ich fühlte mich sehr vorweihnachtlich.

«Vom Himmel hoch, o Englein kommt», sang ich. Mama setzte die Blockflöte ab und krähte fröhlich: «Eia,eia, susani, susani, susani! »

Es waren nicht die Englein, die vom Himmel kamen, es war Mr Moose. Ein ohrenbetäubendes Krachen ertönte und im nächsten Augenblick stürzte er auch schon durch die Zimmerdecke. Genauer gesagt stürzte er erst durch das Hausdach und dann durch die Zimmerdecke. Der Boden unter unseren Füssen vibrierte. Ich hörte Mama und Kiki schreien….»

Wer glaubt heute noch an den Weihnachtsmann? Bertil ganz bestimmt nicht. Bis eines Tages Mr. Moose, der Elch, durchs Hausdach kracht, den Wohnzimmertisch in Kleinholz verwandelt und ihn eines besseren belehrt.

Wunderbar passend zur Adventszeit voller Kerzenlicht und liebgewonnener Rituale der zeitlos moderne Weihnachtsklassiker von Andreas Steinhöfel, neu aufgelegt mit Illustrationen von Katja Gehrmann. Eine Geschichte, mit viel Witz und Leichtigkeit erzählt, die direkt ins Herz trifft.

Es ist ein Elch entsprungen
Andreas Steinhöfel, mit Bildern von Katja Gehrmann

Vorlesespass für Klein und Gross

Klara Klein – Am liebsten wär’ ich ein Riese

Klara Klein ist fünf Jahre alt und somit schon gross. Mit Kindermut und Lebenslust macht sie sich auf, die Welt zu erkunden. Nur von ihrer Familie bekommt sie immerfort zu hören «Ach Klara, dafür bist du noch zu klein». Ja stimmt schon, wenn selbst der Familienhund Bruno grösser ist als Klara. Nur Kater Karl ist kleiner als sie, aber welches Mädchen ist schon kleiner als eine Katze? Ein klarer Fall: Klara muss schnellstens grösser werden. Und sie tut allerhand Mutiges um zu wachsen. Aber auch wenn sie sich mit baumelnden Füssen an den Walnussbaum im Garten hängt, bis sie ganz langgestreckt ist, sie wird trotzdem nicht grösser. Pfiffig und einfallsreich wie sie ist, lässt sie sich davon nicht aufhalten und schliesslich gibt es viele verschiedene Arten zu wachsen. Die humorvolle Geschichte um die liebenswerte und aufgeweckte Klara entwickelt sich zu einem absoluten Vorlesevergnügen für Gross und Klein.

Patrick Maria Bienstein
Bohn Maja (Illustrationen)

Magellan, 2021, 978-3-7348-2865-2

DIE BIBLIOTHEK IM KOFFER

Themenkoffer soweit das Auge reicht! Ausgewählte Medien für Kinder – in Koffern gesammelt.

Stehen Sie auch manchmal etwas ratlos vor den Regalen unserer Bibliothek und haben Mühe in der Masse die richtigen Bücher zu finden?

Suchen Sie Medien zu einem bestimmten Thema oder sind unsicher, welche sich für ihr Kind eignen? Dann können Ihnen die ab sofort erhältlichen Themenkoffer Abhilfe verschaffen.

Neu führen wir in der Stadtbibliothek Luzern zehn handliche Koffer, die randvoll mit Medien zu fünf verschiedenen Themenbereichen und für je zwei Altersgruppen (0-3 Jahre und 4-6 Jahre) bestückt sind:

  • ICH UND MEINE WELT
  • ERLEBNIS NATUR
  • FANTASIE
  • WUNDERTÜTE
  • BILDERBUCH-KLASSIKER

Darin versammeln sich Sach- und Vorlesebücher, DVD’s, Bilderbücher sowie Hörbücher. Die Koffer sind für alle ausleihbar, Verlängerungen und Reservationen sind möglich.

Noch mehr Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Katalog

Viel Vergnügen beim Ausleihen und Entdecken zuhause!