Antje Damm – eine Meisterin im Bilderbuchbereich

© Die Wette von Antje Damm, Moritz Verlag 2021

Wer sich im Bilderbuchbereich tummelt, kommt an Antje Damm nicht vorbei! Die Autorin und Illustratorin hat zahlreiche Kinder-Bilderbücher zu verschiedensten Themen gestaltet und wurde mehrfach ausgezeichnet. Auf heitere Weise greift sie auch ernste Themen auf. Ihre Bücher regen Gespräche an, laden zum Schmunzeln ein, beziehen die grossen und kleinen Betrachtenden mit ein und trauen ihnen etwas zu! Zum Beispiel wird im Buch „Füchslein in der Kiste“ der Tod thematisiert oder in „Plötzlich war Lysander da“ tritt eine fremde Gestalt in die gewohnte Umgebung der Hauptfiguren.

Aber nicht nur die Themen in den Büchern von Antje Damm sind vielfältig. Ihre Illustrationen sind es ebenfalls und zeichnen sie als wahre Meisterin aus. Dies zeigt sich schon, wenn man einen Blick in den Bibliotheks-Katalog wirft und die verschiedenen Arten und Techniken der Buch-Titelbilder sieht.

Meine Favoriten sind die Bücher, die Antje Damm mit den unverwechselbaren Karton-Kulissen gestaltet. Liebevoll werden Figuren und Gegenstände detailreich gemalt und ausgeschnitten, dann zu einer Sequenz passend zum Text zusammen gefügt. Mit entsprechendem Licht wird die Szene fotografiert und es entstehen einmalige Stimmungen und Bild-Tiefe. Mit dieser Technik entstanden die Bücher „Der Besuch“ (2015), „Warten auf Goliath“ (2016), „Plötzlich war Lysander da“ (2017), „Füchslein in der Kiste“ (2020), „Die Wette„(2021) und „Teddy ist weg“ (2021), alle im Moritz Verlag erschienen.

Eine weitere „Spezialität“ von Antje Damm sind Streichholz-Schachteln, denen sie auf ähnliche Art und Weise mit winzigen Figürchen und Szenen ein Kurz-Geschichten-Innenleben verleiht – einfach wunderbar – diese wortwörtliche Klein-Kunst!

Bibliothek in der Schachtel © Antje Damm

Noch mehr Streichholz-Schachtel-Kunst und weitere wunderbare Illustrationen postet Antje Damm regelmässig auf Instagram – ein Blick lohnt sich!

Ich freue mich auf weitere Werke der Meisterin im Bilderbuchbereich, sei es in Buch- oder Streichholzschachtel-Form!

Juhuu – Hasenkind ist wieder da!

Hasenkind, flieg!
© Jörg Mühle, Moritz Verlag, 2021

Jörg Mühle hat mit seinem „Hasenkind“ eine wunderbar sympathische Figur erschaffen. Nun ist im August dieses Jahres ein weiterer Band mit dem Hasenkind im Moritz Verlag erschienen. Nach den Geschichten zum Einschlafen, Baden oder Trösten hat Hasenkind wieder allerlei vor: „Gugus-Dada“ spielen, wild hin- und herschaukeln oder ganz frech die Zunge heraus strecken sind diesmal im Angebot – Spass für Gross und Klein garantiert!

Die witzigen, klaren Bilder passen wunderbar in die Welt der ganz kleinen Kinder und eignen sich prächtig, das Buch gemeinsam zu betrachten und mitzuspielen. Auch Bär „Dudu“ gefällt dieses Buch. Er und das Hasenkind wirken deshalb jeweils mittwochs im September bei den Buchstart-Veranstaltungen in der Stadtbibliothek Luzern mit.

Eine Vers-Kostprobe zum Mitschaukeln:

Es Schaukel-Schaukel-Schaukel-Chind,

schauklet, schauklet wie de Wind.

Hin und här wie de Wind,

schauklet üses Schaukel-Chind.

(Vers abgeändert aus: Das Tri-Tra-Trampeltier /Beltz & Gelberg, 2017)

Weitere Bücher mit dem Hasenkind von Jörg Mühle sind im Moritz Verlag erschienen und in der Stadtbibliothek Luzern zur Ausleihe (auch in Englisch) erhältlich:

> Nur noch kurz die Ohren kraulen
> Badetag für Hasenkind
> Tupfst du noch die Tränen ab?

Mit Pip und Posy im Garten! Buchstart in der Stadtbibliothek

Pip und Posy. Die kleine Schnecke
©Axel Scheffler / Carlsen Verlag, 2021

Im Juni bringt Bär «Dudu» die neuste Geschichte von Pip und Posy für die Mittwoch-Buchstarts mit!

Pip macht Gartenarbeit. Umgraben, Erde lockern, aussäen und giessen gehören dazu. Posy dagegen ist mit anderen Tätigkeiten beschäftigt. Posy macht laut Musik, hüpft wie wild mit dem Ball durch den Garten und jauchzt laut auf der Rutsche. Als Pip eine Schnecke findet, bittet er Posy um mehr Ruhe – ohne Erfolg! Brumm-brumm-brumm tönt es weiter durch den Garten und Pip und Posy geraten in einen Streit. Plötzlich erblickt ein Vogel die Schnecke und will sie erhaschen. Da ist Posys Lärm genau das Richtige für die Rettung der Schnecke – und die Versöhnung!

Kommst du mit in den Garten und hilfst Pip bei der Arbeit?

Pflanzgeschichte für den Rücken

Das Kind wendet der erwachsenen Person den Rücken zu und lässt sich mit den Fingern / Händen massieren.

Umgraben: Rücken kneten
Ausebnen: Wie ein Rechen über den Rücken streichen
Graben für Samen ziehen: Mit den Fingern von oben nach unten Linien ziehen
Samen einsetzen: mit einem Finger auf den Rücken tippen.
Giessen: mit den Fingerkuppen leicht auf den Rücken trommeln
Sonne wärmt: Handflächen kräftig aneinander reiben, dem Kind auf den Rücken legen und Wärme spüren lassen.

Pip und Posy erleben noch viele andere Abenteuer. Die Geschichten und Bilder stammen aus der Feder von Axel Scheffler und sind in verschiedenen Büchern beim Carlsen Verlag erschienen. Die Bücher sind auch in der Stadtbibliothek zum Ausleihen zu finden.

Schau mal, meine Freunde! Buchstart in der Stadtbibliothek Luzern

Wie schön! Nach der langen Corona-Pause wuselt es am Mittwoch- und Donnerstag-Morgen wieder im Kinderbereich der Stadtbibliothek. Kurz vor 9.30 Uhr treffen (Gross-)Eltern mit ihren kleinen Bücher-Profis ein, um Versli zu spielen und eine kurze Geschichte inmitten der vielen Kinderbücher zu hören.

Im Monat Mai wird jeweils am Mittwoch das Buch «Schau mal, meine Freunde!» von Brigitte Weninger und Lena von Döhren gezeigt. Dieses Buch ist Teil des aktuellen Buchstart-Pakets, das als Geschenk den Buchstart-Kindern von 1-3 Jahren überreicht wird, mit dem Hinweis an die Erwachsenen, dass Verse, Geschichten und Erzählen ein wichtiges Fundament für die Sprach- und Lese-Entwicklung sind.

Der Bär «Dudu» ist bei jeder Buchstart-Veranstaltung in der Stadtbibliothek mit dabei. Er begrüsst die Kinder und freut sich ebenfalls an den Geschichten und Versen. Kostprobe gefällig?

Fingervers von 5 Spatzen:

Alli mini Fingerli wend hüt chliini Spatze sii.
Dä pfift es Liedli: Piep-edi-piep!
Dä findets schön und pfift grad mit.
Da bout es Näscht ufem Baum ide Äscht.
Dä flatterd hin und här,
und dä Chlinscht seid: Chumm mier gönd
go Chörnli picke, da isch gar nid schwär!
(Vers von P. Röthlin)

Das Buch erzählt die Geschichte von Anna. Sie geht im Park spazieren und besucht dort ihre Freunde. Auch die Spatzen warten auf einem Baum auf Anna. Wen trifft sie wohl sonst noch?

Das Buch wurde exklusiv für das Buchstart-Paket von Brigitte Weninger verfasst, von Lena von Döhren illustriert und in Zusammenarbeit mit dem Verlag NordSued erstellt.

Die anti-sozialen Medien

Die Influenzerin Emmy ist der absolute Superstar unter den Instamums, jeder Aspekt ihres Familienlebens wird für die sozialen Medien gnadenlos ausgeschlachtet. Die Klicks generieren  der Familie ein gutes Einkommen, und ihre Follower verehren sie wie einen Popstar. Wen interessiert es da, dass ihr Bild auf Social Media nicht der Realität entspricht? Dass Mann und Kinder sich nicht immer wohlfühlen im ewigen Rampenlicht? Dass sie für den ersehnten Fernsehauftritt sogar ihre beste Freundin verrät?

Eine interessiert’s, und die will sich rächen …

«People like her» von Ellery Lloyd ist ein spannender Krimi über die Macht der Influenzer und die Schattenseiten der sozialen Medien.

Kreativer von Anfang an

Kreativität ist in aller Munde. Kein Wunder, sie gilt nämlich als Kernkompetenz für die Zukunft. Lapurla zeigt, wie einfach es ist, schon mit ganz kleinen Kindern kreativ unterwegs zu sein.

Lapurla setzt sich ein für eine kulturelle Teilhabe für Kinder ab Geburt. Sie unterstützt Fachpersonen mit Aus- und Weiterbildungen und setzt sich auch auf politischer Ebene ein. Lapurla befindet sich in der Pilotphase. Erfahrungen und Ergebnisse werden regelmässig dokumentiert. Zudem schafft sie Angebote für Familien mit Kleinkindern und erproben so Theorie und Praxis. Daraus entstand eine wunderbare Broschüre, wie Kreativität mit Kleinkindern ab Geburt gelebt werden kann.

Kreativ sein mit ganz kleinen Kindern heisst, zusammen neugierig sein, sich überraschen lassen, Kleinigkeiten im Alltag neu zu entdecken und zusammen Zeit zu verbringen. Die Broschüre unterstützt Eltern und Fachpersonen mit Wissen und Impulsen, die auch ohne künstlerische Ausbildung einfach im Alltag umgesetzt werden können.

Auf der Webseite ist ein kostenloser Download der Broschüre verfügbar.

Die Broschüre sowie ein schön gestaltetes Postkarten-Set können auch in gedruckter Form (auch in grösseren Mengen zum Auflegen) bestellt werden. Auch ein Stöbern auf den übrigen Rubriken der Webseite lohnt sich!

Lapurla wurde 2017 vom Migros-Kulturprozent und der Hochschule der Künste Bern HKB initiiert, um kreative Freiräume für Kinder von 0–4 Jahren zu schaffen. Lapurla befindet sich in der Pilotphase. Bereits konnte eine Vielzahl an Partnern aus den Bereichen Frühe Kindheit und Kultur gewonnen werden.

Leseförderung in der Familie

Ratgeber für Eltern zur Sprach- und Leseförderung ihrer Kinder (in 14 Sprachen erhältlich)

Kinder, die schön früh Erfahrungen mit Büchern und Geschichten sammeln können, haben in der Sprachentwicklung und beim Erlernen des Lese- und Schreibprozesses eindeutige Vorteile. Die Broschüre vermittelt Eltern Anregungen zum Geschichten vorlesen, Bilder betrachten, Gespräche führen, Reime und Lieder spielen oder kritzeln und malen. Die witzigen Illustrationen von Claudia de Weck schauen auch die Kinder gerne an!

Das Leporello wird vom Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien SIKJM in Zürich mit Unterstützung der Paul Schiller Stiftung in gedruckter Form (Bestellung möglich) oder als kostenloser Downlaod angeboten.

Der Elternratgeber ist in 14 verschiedenen Sprachen verfügbar.