Winterspass mit Evi Eichhorn am Mittwochs-Buchstart

Wer kennt sie nicht, das Erfolgsduo Axel Scheffler und Julia Donaldson, die den Bilderbuch-Klassiker „Grüffelo“ erschaffen haben! Schon viele Geschichten mit lustigen Illustrationen sind aus dieser produktiven Zusammenarbeit entstanden, so auch das Papp-Bilderbuch „Evi Eichhorns Schneemann.

Als Evi Eichhorn am Morgen erwacht, sieht sie vor ihrem Zimmerfenster die Welt in Weiss – es hat über Nacht geschneit. Ihr Freund der Rabe wartet schon, damit sie im Schnee spielen können. Evi Eichhorn zieht sich warm an und gemeinsam wollen sie einen Schneemann bauen. Während der Geschichte tragen sie alles zusammen, was es dazu braucht: Schneekugeln, Rüebli, Kohlestückchen, Mütze… Dabei können die Kinder und Betrachtenden helfen, denn die „Zutaten“ im Buch sind unter Klappen verborgen. Ein warmer Tee und Schneemann-Guetzli dürfen nach getaner Arbeit auch nicht fehlen! Der Handlungsbogen schliesst sich am Ende der Geschichte: Evi Eichhorn sieht von ihrem Bett aus nun den Schneemann vor dem Fenster!

Die typischen Illustrationen und der Erzählstrang sind klar und können schon von jungen Kindern gut „gelesen“ werden. Durch das Öffnen der Klappen wird die Spannung und das Mitdenken erhöht, auch wenn die ganz Kleinen sicher noch motorisch Hilfe brauchen bei der „Öffnungs-Zeremonie“.

Die Geschichte von Evi Eichhorn und dem Schneemann begleitet uns im Januar bei den Mittwoch-Buchstarts in der Stadtbibliothek. Auch Bär Dudu freut sich im Winter auf den Schnee und hat auch gleich einen Schneemann-Vers als Kostprobe mitgebracht:

Lueg emal – hesch gseh?
Da liit e Chugele im Schnee!
Piff-paff-puff – obe druf no eini meh!
Mit 2 Pünktli chömmer Auge mache,
5 Pünktli brucht er zum Lache.
Dezwüschet ä orangige Strich,
scho hät üses Mannli es Gsicht.
Um de Hals chunnt e lange Schal,
darfsch en umewickle zweimal.
Är treit ufem Chopf als Huet
ä Chappe, die staht ihm denn guet.
Und zum Schluss zwei Ärm us Holz,
jetz ischer richtig stolz.

Idee aus: leseanimation.ch

Weitere Papp-Bilderbücher mit Klappen für junge Kinder
vom Duo Scheffler / Donaldson, erschienen im Verlag Beltz&Gelberg:

Kaninchen ist sooo müde (2017)
Der Fuchs sucht seine Socken (2000)
Wo steckt Mathilda Huhn (2017)
Der Bär schreibt heute Briefe (2017)
Die Katze lernt jetzt kochen (2021)

Neue Manhua-Reihe: «In tiefen Wäldern Träumen lauschen»

Neben der Reihe «Die Klingen der Wächter» bieten wir jetzt auch «In tiefen Wäldern Träumen lauschen» an. Bei beiden Serien handelt es sich um chinesische Comics, auch als «Manhuas» bekannt.

«In tiefen Wäldern Träumen lauschen» stammt aus der Feder von Zhang Jing. Über die Autorin ist sehr wenig bekannt. Geboren ist sie 1983 in China und zählt zu den talentiertesten Comic-Künstler*innen. Ihre ersten Werke hat sie bereits mit nur 14 Jahren veröffentlicht.

Ihr Zeichenstil ist sehr realistisch und detailverliebt. Die Gesichter der Figuren sind ausdrucksstark. Die Bilder beeindrucken mit ihrer Schönheit.

Als ein Unwetter aufzieht, suchen eine junge Frau und ein maskierter, geheimnisvoller Fremder Unterschlupf in einem alten Tempel, der sehr abgelegen in einem Wald liegt.
Die Frau bittet den Mann, ihr eine Geschichte zu erzählen, während sie auf das Ende des Regens warten. Erzählt wird die Geschichte einer verwöhnten Prinzessin, die sich aus dem Palast stiehlt um einen Jahrmarkt zu besuchen. Dort trifft sie auf einen jungen, geheimnisvollen Mann, der überirdisch schön ist. Sie verliebt sich sofort in ihn. Da die Prinzessin es gewohnt ist, alles Gewünschte zu bekommen, beschliesst sie, den Fremden zu heiraten.
Erst im Nachhinein bemerkt sie, dass ihr wunderschöner Ehemann taubstumm ist und ein Geheimnis zu verbergen hat.
Währenddessen kommt es zu gefährlichen Intrigen zwischen der Prinzessin und einem Halbbruder und dessen ehrgeizigen Mutter.
Zwei Handlungsstränge ziehen sich durch den Comic.
Einerseits Liebesgeschichte, andererseits Drama mit Komödie und Mysteriösem vermischt.

Wer ist der geheimnisvolle Erzähler, wer die junge Frau?
Was verbirgt der taubstumme junge Mann?
Wird die Prinzessin den Intrigen entgehen können?

Das werdet ihr beim Lesen der Reihe erfahren!

僕 の 愛した Tーシャツ たち – Meine geliebten T-Shirts


Kleider machen Leute diese Botschaft hat uns schon der gute alte Gottfried Keller in seiner berühmten Novelle vermittelt, wo die Hauptfigur Wenzel Strapinski, ein armer Schneiderlehrling, wegen seines kostbaren Mantels für einen reichen Grafen gehalten wird und für einige Verwirrung sorgt.

Auch Elke Heidenreich erzählt in «Männer in Kamelhaarmänteln» von Kleidern und Leuten.
«Was man anzieht, ist sicher die schönste Nebensache der Welt, aber oft verrät es auch die Wahrheit über Mann und Frau».

Oder wer kennt nicht das klassische Märchen «Des Kaisers neue Kleider» von Hans Christian Andersen. Ein Kaiser, der völlig nackt vor sein Volk tritt und aus Eitelkeit nicht zugibt, dass er sein neu geschneidertes Gewand nicht sehen kann. Alle applaudieren nur ein Kind wagt zu sagen, dass er gar kein Kleid am Leib trägt.

Und nun der japanische Kultautor Haruki Murakami, der in seinem neuesten Buch «Murakami T – gesammelte T-Shirts» seine unzählige T-Shirt-Sammlung einseitig vorstellt und passend zum Aufdruck die dazugehörige Story liefert, die wiederum etwas über ihn als Menschen aussagt. Na ja, die Kritiken von Leser*innen zum neusten Streich des Autors sind zwiespältig. Von nichtssagend, das kann sich nur ein Haruki Murakami erlauben bis hin zu toll und humorvoll oder dieses Buch sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen.

Lesen Sie es und urteilen Sie selbst! Ich jedenfalls, Bibliothekarin mit Liebe zu Büchern, fand seine Beiträge zu Buchhandlungen, Bibliotheken und Büchern etwas «platt» und PR verdächtig.

T-Shirt GOT BOOKS?
«… ich weiss, Sie haben alle viel zu tun, aber nehmen Sie sich bitte auch mal Zeit zum Lesen. Denn wenn keiner meine Bücher kauft, verdiene ich nicht genug zum Leben». (S. 97)

T-Shirt POWELL´S BOOKS (Buchhandlung in Portland, Oregon)
«Ich war im Begriff zu zahlen, als die Kassiererin mich fragte, ob ich zufällig Autor Murakami sei… worauf sie mich auf der Stelle Dutzende von Büchern signieren liess. Diese Autogrammstunde war nicht gerade angenehm. Das T-Shirt bekam ich als Dankeschön. Nun ja, zumindest konnte ich der Buchhandlung einen Dienst erweisen». (S. 93)

Übrigens: wussten Sie, dass auch wir Mitarbeiter*innen der Stadtbibliothek ein besonderes T-Shirt besitzen? Ein T-Shirt, das wir am Luzerner Stadtlauf 2018 trugen – mit dem bekennenden Aufdruck auf unseren schweissnassen Rücken:

READING IS MY FAVORITE SPORT

Zum Schluss noch eine kleine Auswahl von Büchern, die sich um Kleider drehen:
Das Kleid meiner Mutter von Anna Katharina Hahn
Die geheimen Leben der Schneiderin von Angelika Waldis
Das rote Kleid von Guido Maria Kretschmer
Ein Kleid von Bloomingdale´s von Jane L. Rosen
Die Nähmaschine von Natalie Fergie
Ein Kleid aus Tinte und Papier von Claire Gondor
Balzac und die kleine chinesische Schneiderin von Dai Sijie (mein absoluter Favorit, leider in der Bibliothek nciht mehr vorhanden, aber im Onlinehandel immer noch erhältlich)