Aus aktuellem Anlass: Zu Gast bei den Windsors

Seit dem weltweit ausgestrahlten Skandal-Interview der abtrünnigen Royals Harry und Meghan und der medienwirksamen Beerdigung des langjährigen Prinzgemahls Philip ist die britische Königsfamilie einmal mehr in den Schlagzeilen. Wäre es nicht spannend, ein wenig Einblick in das Leben dieser Family zu haben, die zu den bekanntesten und meistfotografierten der Welt gehört? Die Serie «The Crown» bietet die Gelegenheit dazu. Zugegeben: andere Serien mögen spannender sein, schliesslich müssen sich die Macher an historische Fakten halten. Es ist aber sehr interessant mitzuerleben, wie sich Elizabeth II. von der herzigen jungen Ehefrau in eine Queen verwandelt, die manchmal von ihrem Pflichtgefühl fast erdrückt wird. Oder wie Philip als Alphamann Mühe hat, sich in die Rolle eines Prinzgemahls zu fügen, der immer zwei Schritte hinter seiner Frau hergehen und um jede persönliche Freiheit kämpfen muss. Oder wie der sensible junge Thronfolger Charles an seiner kühlen Mutter und den starren Konventionen leidet. Eine normale Familie, aber halt doch ganz anders …

Die Serie ist bis auf die Nebenrollen mit hochkarätigen Schauspielern besetzt, besonders stechen natürlich die Darstellerinnen der Queen hervor, Claire Foy (Staffeln 1 & 2) und die Oskar-Gewinnerin Olivia Coleman (ab Staffel 3). Eine kleine Randnotiz: Die junge Camilla Shand wird von Emerald Fennell gespielt (jawohl, die nette Schwester Patsy aus „Call the midwife“), die gerade eben für ihr Regie-Debüt «Promising Young Woman» für den Oskar nominiert war.

Ich empfehle die Serie allen, die an der Royal Family und an der britischen Nachkriegsgeschichte interessiert sind!

Little people, BIG DREAMS

Hast du einen grossen Traum? Möchtest du Grosses in der Welt bewegen, ein Musikstar werden oder etwas Wichtiges erfinden? Toll – denn viele berühmte Persönlichkeiten begannen ihren Weg zum Erfolg mit grossen Träumen!

Little people, BIG DREAMS ist eine Kindersachbuchreihe über erfolgreiche Menschen aus den Bereichen Kunst, Politik, Menschenrechte, Sport, Forschung oder Musik. Alles beginnt jeweils mit einem grossen Traum oder einem Erlebnis in der Kindheit, die sie zum Erfolg führen.

Marìa Isabel Sànchez konzipierte die Buchreihe als Biographien für Kinder, begeistert damit auch viele Erwachsene. Sie ist auch die Autorin der Texte. Die Bücher sind im Insel Verlag Berlin (Suhrkamp) erschienen. Ein Blick in die Bücher der Reihe gibt’s auf der Verlags-Webseite.

Der Text ist kurzgehalten, aber trotzdem aussagekräftig. Die Bücher eignen sich deshalb auch als Gute-Nacht-Geschichte zum Vorlesen oder motivieren auch lesefaule Kids zum Blick auf die Buchstaben. Die Informationen beschränken sich auf das Wesentliche. Wer weitere Informationen zu den Personen wünscht, wird in unserer Bibliothek sicher fündig (Biographien bei den Sachbüchern unter 92).

Die grossflächigen, comicartigen Bilder machen diese Buchreihe speziell. Sie bilden einen Gegenpunkt zu herkömmlichen Sachbüchern. Die Illustrationen in den Büchern stammen, im Gegensatz zur Autorin, jeweils aus verschiedenen Federn.

Doppelseite aus dem Buch

Little people, BIG DREAMS. Astrid Lindgren.

Maria Isabel Sánchez Vegara; Linzie Hunter

Insel Verlag Berlin, 2020

Die Reihe wird im Herbst 2021 durch weitere Bände über interessante Persönlichkeiten erweitert. Ebenfalls zu diesem Zeitpunkt erscheint die Reihe «little people, BIG DREAMS Mini» für die ganz jungen Zuhörer*innen.

Ein bunter Reigen dieser Persönlichkeiten steht in der Stadtbibliothek Luzern zur Ausleihe bereit, zu finden in unserem Online-Katalog.

Zu jung oder zu alt für diese Bücher? Gilt hier nicht. Schon ganz kleine Kinder fühlen sich durch das besondere Konzept dieser Buchreihe angesprochen. Etwas ältere Kinder sind beeindruckt von den Leistungen dieser besonderen Menschen und auch Erwachsene lernen niederschwellig interessante Menschen aus der Vergangenheit oder der Gegenwart kennen.

Viel Vergnügen beim Entdecken und Träumen von grossen Zielen!

Willkemmon in Spracheland!

Im Bann des Eichelhechts und andere Geschichten aus dem Sprachenland / Axel Hacke – München : Antje Kunstmann, 2021

«Wortspiele, Scherzgedichte und Sprachspiele sind die poetische Form von literarischem Unsinn» (Quelle)

So steht es unter anderem im Internet, wenn nach Sprachwitz gegoogelt wird. Doch welcher Autor kann dem Unsinn mehr Sinn verleihen als Axel Hacke.

In seinem neuesten Werk «Im Bann des Eichelhechts» nimmt Sie Axel Hacke mit ins «Sprachland, das einzige Land, das ausschliesslich aus Sprache besteht, in dem die Zeit in Verwöhnminuten gemessen wird, die Menschen in Schlafanfallbüros arbeiten und sich Eichelhechts und Aschenpudel Gute Nacht sagen».

Oder hätten Sie etwa gedacht, dass es Länder gibt, die auch Sprachen für ausländische Touristen halten? In Rom, am Eingang zu den Katakomben, stand folgendes auf einem Schild:

Pelase wait until you are called by loudspeaker

Bitte warten, die deutsche Sprache wird aufgerufen

Axel Hacke versteht es vortrefflich, Wortverdrehungen, Missverständnisse oder eben Übersetzungsfehler auf Menükarten, Infoschildern, Gebrauchsanleitungen und Inseraten aufzuspüren und ihnen seine ganz eigene Poesie einzuhauchen.

Deshalb der nächste Reisetipp für Sie: Packen Sie dieses Buch und reisen Sie ins Sprachland – ganz ohne Impfpass, PCR-Test oder Quarantäne. Aber Vorsicht! Sie riskieren, sich einen Lach- oder Schmunzelvirus einzufangen.